Fundstücke der vergangenen Woche (2015-22)

Meine Fundstücke – Artikel, die für mich in der vergangenen Woche hilfreich oder anregend waren:

Lebensführung

I want it.
I must have it.
I have to possess it.

I own it.
I don’t use it.
I have debt from it.

It owns me.
It has changed me.
It steals time from me…

(gekürzt zitiert, vollständig über Link oben)

Pause for a moment, right now, to notice where you are.

What is it like? What is the light like? What about the sounds, the smells, the feelings your body is feeling, the people around you? What is your state of mind? What are you worried about, joyful about? What is stopping you from appreciating this moment?

Produktivität

  • Why Today Predicts Your Future
    (Productivityist, Mike Vardy)
    Der heutige Tag ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung unserer Ziele, deshalb sollten wir ihn bewusst nutzen – und heute schon handeln..

You have to act in a way that leads to being what you want. If you want to run, you run today. If you want to write, you write today. Whatever it is that you want to do, you have to do that thing.

It’s the actions we take that really matter.

Technik

  • The Week in Mac Apps: Clean up your contacts, folders, and desktop
    (Macworld)

Monatsherausforderungen und meine Herausforderung für den Juni 2015

Monatsherausforderungen – Schritt für Schritt aus Zielen Gewohnheiten machen

Nein, keine Angst: Wir bewegen uns hier nicht auf dem Niveau einer „Ice Bucket Challenge“. Bei der Monatsherausforderung geht es vielmehr darum, ein wichtiges persönliches Entwicklungsziel auszuwählen und möglichst nachhaltig in den Alltag einzubauen.

Ein solches persönliches Entwicklungsziel kann aus sehr unterschiedlichen Bereichen stammen. Beispiele:

  • Sport
  • Früh aufstehen
  • Vereinfachen
  • Kreativität
  • Beziehungen

Das Annehmen einer solchen Monatsherausforderung zielt darauf ab, aus einem vagen Ziel eine selbstverständliche Gewohnheit, ein festes Ritual zu machen. Die Beschränkung auf einen Monat senkt die Einstiegshürde: Ein Monat ist verglichen mit einem Jahr oder einer auf Dauer angelegten Verhaltensänderung ein überschaubarer Zeitraum. Er ist lang genug, um eine gewisse Routine aufzubauen und Lösungen für sich einstellende Probleme oder Konflikte zu finden.

Die Konzentration auf eine Monatsherausforderung hilft zudem dabei, eine angestrebte Verhaltensänderung mit der notwendigen Energie und Motivation anzugehen. Gerade wenn man gleichzeitig mehrere Ziele verfolgen will (Neujahrswünsche), steigt die Gefahr des Scheiterns. Mit der Beschränkung auf eine Herausforderung kann man einen Monat lang Schritt für Schritt Momentum aufbauen. Hat man aber erst einmal aus einem Ziel ein Ritual gemacht, kann man sich weiteren Zielen widmen – ohne das neue Ritual aufzugeben.

So kann die Alternative zum überbordenden Wunschkonzert zum Neujahrstag darin bestehen, sich ein Leitmotiv für das neue Jahr zu geben und für jeden Monat ein passendes Monatsleitmotiv abzuleiten. Sehr inspirierend in dieser Hinsicht ist der Podcast „Intention, Theming, and Energy w/ Mike Vardy“ (Folge 18 aus der Podcast-Reihe The Productivity Show).

Leo Babauta, Autor des Blogs zenhabits, unterstützt mit seinem Programm „Sea Change“ Interessenten beim Aufbau neuer Gewohnheiten und Rituale. Zudem bietet er Monatsmodule mit ganz unterschiedlichen Themen an. So steht für den kommenden Monat das Thema „Lernen/Studieren“ an (The 30-Day Learning Challenge).

Natürlich muss man nicht bis zum neuen Jahr warten, um sich für den aktuellen Monat und die Folgemonate Herausforderungen zu setzen… Wer mag, kann sich seine eigene Herausforderung setzen.

Meine Monatsherausforderung für den Juni 2015

Persönlich hatte ich mich, ohne an dem Sea-Change-Programm teilzunehmen, zum Jahreswechsel von den Modulen für 2015 inspirieren lassen und habe mir eigene Herausforderungen für jeden Monat in 2015 gesetzt.

Meine Herausforderung: Ich werde an jedem Tag des Monats Juni mindestens 10 Minuten in und an meinem Online-Französichkurs arbeiten, weil ich mich gerne mittelfristig auf Französisch mit der Familie unserer beiden Austauschschüler unterhalten können möchte.

Ich freue mich auf Kommentare, wie Ihr Veränderungsprozesse angeht und was Ihr von Monatsherausforderungen haltet. Vielleicht möchte die Eine oder der Andere sich ja auch eigene Herausforderungen setzen. Am Ende des Monats werde ich berichten, wie es mir mit meiner Herausforderung ergangen ist.

 

 

Fundstücke der vergangenen Woche (2015-21)

Artikel, die für mich in der vergangenen Woche hilfreich oder anregend waren:

Lebensführung

  • Feeling Determined to Change
    (zen habits, Leo Babauta)
    Wie kommt man von einem Vorsatz zu einer dauerhaften Verhaltensänderung? Ein Dauerthema 😉
  • Celebrate Tonight To Boost Your Productivity Tomorrow
    (Productivityist, Karl Staib)
    Über die Bedeutung eines bewussten Tagesabschlusses (Abendritual) 
  • Practicing Non-Judgment
    (zen habits, Leo Babauta)
    Einmal angenommen, wir würden auf das ständige Bewerten mit „Gut“ oder „Schlecht“ verzichten…
  • Why I Journal (And Why You Should Too)
    (Productivityist, Mike Vardy)
    Über das Tagebuchschreiben (Journaling)

Produktivität

  • WHY GERMANS WORK FEWER HOURS BUT PRODUCE MORE: A STUDY IN CULTURE
    (KNOTE, Eryn Paul), gefunden über:

  • 10 Tips for Mental Toughness in Tennis, Work and Life
    (Asian Efficiency, Aaron Lynn)
    Eine anregende Betrachtung darüber, wie gute Tennisspieler ihre mentale Stärke aufbauen, und wie wir diese Ansätze im Leben und bei der Arbeit nutzen können…

Technik