Fundstücke der Woche (2015-23)

Meine Fundstücke – Artikel, die für mich persönlich in der (vor-) vergangenen Woche hilfreich oder anregend waren:

Persönliche Entwicklung

  • Top 25 habits of people who are happy, healthy and successful.
    (Asian Efficiency, Zachary Sexton)
    Es gibt diese Glücksfälle, dass ein Artikel wie vom Himmel fällt, der perfekt zu einem aktuellen Lebensthema passt. So ein Artikel ist „Top 25 habits of people who are happy, healthy and successful“. Nur leider ist der Titel ein wenig irreführend: Auch wenn am Schluss eine Liste von 25 Erfolgsgewohnheiten steht, beschäftigt sich der Artikel vorher sehr anschaulich mit den Mechanismen, die hinter Verhaltensabläufen (habit loops) stecken. 
    Aufbauend auf dem Buch „The Power of Habit“ von Charles Duhigg (deutsch: „Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun“, 2013) zerlegt Sexton Verhaltensmuster in die Elemente Auslöser (trigger), Verhaltensroutine (routine) und Belohnung (reward) und zeigt auf, wie sich Verhaltensänderungen in fünf Schritten erreichen lassen, z. B. um schlechte Gewohnheiten abzustellen.
    Ein sehr anregender Beitrag!
    Und obendrauf stellt Asian Efficiency einen „Habit Tracker“ zum Download bereit, also eine Vorlage, um die Auslöser schlechter Verhaltensweisen zu dokumentieren, um sie dann im nächsten Schritt abzuschaffen.

The trigger is what initiates the habit. Your life is full of triggers. For example:

– Your butt hitting the seat of your car is a trigger to fasten your seatbelt.
– Your teeth feeling slightly filmy is a trigger to brush your teeth.

There are also less obvious triggers.

People you spend time with. Places you go. Energy levels. Certain feelings or emotions. A specific time or place can all trigger unconscious behaviors.

Triggers can be found in all areas of your life. That’s why you need to identify them for each unhealthy habit you are trying to uproot so they don’t catch you off guard. It is actually extremely easy to do this. All you have to do is track them.

Produktivität

  • How Did Ben Franklin and Isaac Newton Accomplish the Work of 10 People? Rigorous Note Taking
    (Productivityist, Michael Rank)
    Ein weiterer Beitrag zur Bedeutung von Notizen und Tagebuchaufzeichnungen für die Umsetzung persönlicher Ziele, zudem in einem interessanten historischen Kontext…

Benjamin Franklin was nothing if not diversified in his talents. The Founding Father was a printer, scientist, inventor, diplomat, postmaster general, educator, philosopher, entrepreneur, library curator, and America’s first researcher to win an international scientific reputation for his studies in electrical theory. He even made contributions to knowledge of the Gulf Stream.

How did he do it? By keeping up a highly structured daily schedule and tracking the results. Franklin considered personal productivity to be a moral duty. It is for this reason he talks in detail about his daily habits in his autobiography. No part of the day was left without marching orders. It all began with a simple question each morning: What good shall I do this day?

  • 5 Qualities of People Who Use Time Wisely
    (Success, John C. Maxwell)
    Hinweis: Asian Efficiency
    In seinem Artikel benennt Maxwell folgende Eigenschaften, durch die sich Menschen auszeichnen, die ihre Zeit gut nutzen:
    1.) Sie sind zielorientiert
    2.) Sie haben eine starke Werteorientierung
    3.) Sie spielen ihre Stärken aus
    4.) Sie optimieren ihren Tag im Hinblick auf ihre Zufriedenheit
    5.) Sie formen und stärken ihre Teammitarbeiter

People who use time wisely spend it on activities that advance their overall purpose in life. By consistently channeling time and energy toward an overarching purpose, people can most fully realize their potential.

We cannot reach peak performance without a peak purpose. Purpose enlivens all that we do. In fact, I believe the two greatest days in a person’s life are the day they are born and the day they discover why. Uncovering purpose helps to refine passion, focus efforts and sharpen commitments. The cumulative result is to amplify achievements.

Randnotiz

  • Beyond Productivity: A Virtual Workshop Experience
    (Productivityist, Mike Vardy)
    In diesem Workshop, aufgezeichnet vor Studiopublikum, stellt Mike Vardy seine „NOW Year Formula“ als neue Produktivitätsmethode vor, mit der er sich von der GTD-Methode (Getting Things Done) von David Allen abgrenzt. Dabei betont er insbesondere die Bedeutung persönlicher Stimmungszustände („modes“) als Produktivitätsfaktor für die Umsetzung von Aufgaben, die er in die Gruppen
    – Need (Notwendigkeit)
    – Ought (Soll-Aufgabe)
    – Want (Wunsch)
    kurz: „NOW“ untergliedert und für deren Erfassung in Listen, welcher Art auch immer, er ein konkretes Raster (MAPS) vorschlägt, für Vardy die „Landkarte“ für seine Tagesgestaltung. Diese enthält neben den Aspekten Stimmungszustand, Projekt und Zeitplan die eigentliche Aufgabe.
    Ein interessant klingender Ansatz, auch wenn ich mir noch nicht im Klaren bin, ob es sich hierbei nicht nur um Akzentuierung des GTD-Ansatzes handelt, den Vardy als zu unflexibel abkanzelt. Ich bin gespannt auf mehr.
    Eine kurze (und kostenfreie) Einführung in den Workshop liefert Vardy in der Folge 40 des Podcasts Productivityist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>